Geigenbau am Dom - Eva Lämmle München

    16. März 2016, 15:21// Geige aus Domholz

    Bau einer Geige aus Dachbalken der Frauenkirche München, Teil 1

    frauenkirche-muenchen

    Hier entsteht ein mehrteiliger Bericht zum Bau einer Geige aus sog. „Domholz“, aus Holzbalken der Münchner Frauenkirche:

     

    Von 1468-1488 wurde die Dachkonstruktuion der Frauenkirche München von Zimmerermeister Heinrich von Straubing erbaut. Aus Fichtenholz, das von Lenggrieser Bauern gestiftet  und über die Isar nach München geflößt worden war.

     

    Durch die Luftangriffe im 2. Weltkrieg wurde der Dachstuhl schwer beschädigt und mußte erneuert werden. Einige unversehrte Dachbalken wurden um 1947 vom Tonholzhändler Franz Fuchs erworben und im weiteren als Deckenholz für den Geigenbau genutzt.

     

    Im Sommer erwarb ich eines dieser letzten, seltenen Stücke, und werde 2016 eine Geige daraus bauen.

    Ich freue mich schon darauf, mit Holz zu arbeiten, das 500 Jahre alt ist!

     

    domholz-fichte-muenchen

     

    Die Harze im Holz sind vollständig auskristallisiert, das wirkt sich positiv auf die Schwingungseigenschaften aus.

    Das Holz ist gut „eingeschwungen“, da es 500 Jahre lang den Schwingungen der Kirchenglocken ausgesetzt war.

     

    fichte-dom-muenchen

     

     

     



    Blogbeitrag schreiben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
    Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert *


    Ich freue mich über Ihren Beitrag, der zunächst von mir geprüft und dann freigeschaltet wird. Ich behalten mir jedoch vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Beiträge nicht zu veröffentlichen.

    + 65 = 75