Geigenbau am Dom - Eva Lämmle München

    1. Oktober 2016, 13:57// Geige aus Domholz

    Bau einer Geige aus Dachbalken der Frauenkirche München, Teil 11

    Zargenkranz-Decke-fertig

     

    Wenn die f-Löcher fertig geschnitten sind, muß noch der Baßbalken eingepaßt werden.

     

     

    Der Baßbalken ist ein Stück Fichtenholz, das auf der „Baßseite“ der Geigendecke eingepaßt und eingeleimt wird. Er hat akustische und statische Funktionen.

     

    Nachdem auch auf der anderen Seite des Formbretts Reifchen/Futterleisten eingepaßt und eingeleimt worden sind, wird nun der Zargenkranz aus dem Formbrett herausgenommen und fertiggestellt.

     

    Formbrett-zargenkranz

     

    Hier sieht man, wie der Zargenkranz auf die Decke verleimt wird. Dazu werden Spezialzwingen, sog. Zuleimschrauben verwendet. Der Leim, der beim Geigenbauen verwendet wird, ist ein Glutinleim /Hautleim.

     

    Er ist wasserlöslich, damit können alle Verleimungen beim Reparieren von Geigen auch wieder angelöst werden.

     

    Zargenkranz-leimung-geigendecke

     

    Als nächstes leime ich den Zettel auf den Boden. Eine Inschrift auf der Decke dokumentiert außerdem die Herkunft des Domholzes. Hier sieht man auch schön, wie dunkel das Deckenholz ist.

     

    Geige-boden-mit-zettel

     

     

    Jetzt wird noch die Decke aufgeleimt, und der Korpus ist fertig.

     

     

    Decke-wird-aufgeleimt

     

     



    Blogbeitrag schreiben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
    Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert *


    Ich freue mich über Ihren Beitrag, der zunächst von mir geprüft und dann freigeschaltet wird. Ich behalten mir jedoch vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Beiträge nicht zu veröffentlichen.

    41 − = 38